Was Tiere können

Ich bin immer wieder fasziniert davon, wie elegant sich Tiere in ihrem Lebensraum bewegen. Im Sinne der natürlichen Selektion ist es zu erwarten, dass sie in hohem Maß an die Anforderungen ihres Lebensraums angepasst sind, dass sie mithin die Dinge, die sie tun müssen auch gut können. Dennoch entgeht uns das im alltäglichen Beobachten allzu oft. Hier sind zwei slow-motion Videos, die diese Eleganz deutlich machen (beide Videos schaut man sich am besten in HD an).

Katze springt an einem senkrechten Zaun hoch

In manchen Phasen scheint die Katze nur mit einer Pfote Kontakt zum Zaun zu haben. Außerdem finde ich es faszinierend, dass sie die Hinterpfoten selbst bei dieser senkrechten Bewegung direkt neben den Vorderpfoten aufsetzt.


Der YouTube Server wird erst kontaktiert, wenn Du das Video abspielst. Vorher werden keine Daten an YouTube übertragen. Für das Abspielen gelten die Datenschutzbestimmungen von Google.

Gefunden bei The Kid Should See This

Rotmilane greifen Fleischstücke vom Boden

Die Rotmilane scheinen tatsächlich gezielt nach den Fleischstücken zu greifen, die zwischen dem (deutlich größeren und zahlreicher vorhandenen) Brot liegen. Man sieht auch schön, wie sich in manchen Flugphasen die Federn am Rücken und an der Flügeloberseite nach oben biegen, wenn dort offenbar Luftverwirbelungen auftreten.


Der YouTube Server wird erst kontaktiert, wenn Du das Video abspielst. Vorher werden keine Daten an YouTube übertragen. Für das Abspielen gelten die Datenschutzbestimmungen von Google.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.