Bye bye Facebook

Facebook könnte eine schöne Sache sein. Vieles an der Gestaltung der Benutzeroberfläche und an den Interaktionsmöglichkeiten gefällt mir sehr gut. Was ich aber nicht länger akzeptieren möchte, ist die Art und Weise, wie Facebook mit meinen Daten umgeht. Datenschutz und Vertrauen Bezüglich des Datenschutzes fühlte ich mich bei Facebook noch nie wohl. Die so genannten Datenschutzrichtlinien sind zu schwammig formuliert, enthalten zu viele offene oder euphemistische Formulierungen. Es heißt z.B. in den »Datenschutzrichtlinien«: Du entscheidest selbst, in welchem Umfang du über Facebook Informationen mit anderen teilen möchtest. (Quelle) Ein paar Zeilen später dagegen steht: Einige Informationen, wie dein Name, Profilbild, Weiter lesen …

Google Anwendungen in der Schule …

… ist eine fundiert recherchierte Präsentation von Uwe Klemm, die meines Erachtens alle wichtigen Punkte anspricht und viele sinnvolle Anregungen für die eigene Meinungsbildung gibt. Google-Dienste im Schulbetrieb on Prezi  

Qualität von Websites und Wikipedia-Artikeln einschätzen

Seit einiger Zeit beschäftigt mich die Frage, wie ich meinen Schülern beibringen könnte, Rechercheergebnisse und ganz allgemein Websites zu beurteilen. Ich habe dazu eine Reihe von Websites bei delicious gesammelt, aber bisher war noch nichts „Rundes“ dabei, das ich an einem Stück in meinem Medienunterricht einsetzen konnte. In den letzten Tagen kamen nun einerseits etwas Inspiration in Form von Maik Rieckens Beitrag und andererseits der konkrete Bedarf im Unterricht zusammen, so dass ich einen entsprechenden Beitrag im „Medien“-Teil unserer Schulwebsite verfasst habe: Die Qualität von Websites und Wikipedia-Artikeln beurteilen. Auf unserer Schulwebsite gibt es übrigens eine Menge weiterer Materialien, die Weiter lesen …

[Mac + Schule] Unterrichtsplanung und -dokumentation mit Notebook

[UPDATE 06.01.2016] Notebook ist nicht länger erhältlich, die Entwicklerfirma Circusponies hat die Entwicklung eingestellt und ist wohl pleite („no longer in business“). Schon während des Referendariats habe ich Jochen Lüders Erfahrungen und Materialien intensiv studiert und in vielen Bereichen für mich adaptiert. Sein Konzept der Unterrichtsvorbereitung mit Stundenzetteln hat mir ebenfalls einige Anregungen geliefert. Neulich hat Claudia Börger in Jochens Blog ihr System der Jahres- und Unterrichtsplanung vorgestellt. Dieser Beitrag war für mich Anlass, mein eigenes System noch mal zu reflektieren und zu verfeinern. Gleichzeitig bekomme ich immer wieder Anregungen von Kollegen bezüglich der (digitalen) Werkzeuge, welche diese einsetzen. So zum Beispiel von Weiter lesen …

Mit Computern macht Lernen immer Spaß – oder?

In Brandenburg startet ein Projekt, das virtuelle MINT Leistungskurse anbietet. Schüler können einen Leistungskurs in einem MINT-Fach (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) belegen, auch wenn die Zahl der Interessenten an ihrer Schule zu klein ist, diesen Kurs vor Ort im regulären Unterricht anzubieten. Der Unterricht findet stattdessen via Moodle statt. Das klingt nach einem vernünftigen Konzept in einer Region, wo die Schülerzahlen zurück gehen und daher das Spektrum der angebotenen Leistungskurse enger wird. An einer Stelle des Pressemeldung taucht aber wieder ein altes Märchen auf: Das Projekt vMK holt die Schüler/innen in denjenigen (onlinebasierten) Kommunikationsformaten ab, die heutzutage nicht nur Weiter lesen …

[Mac + Schule] Mit Textexpander schneller tippen

Der digitale Alltag ist geprägt von Schriftlichkeit. Kommunikation, Wissenserarbeitung, Planung und Dokumentation von Unterricht – alles erfodert Schreibarbeit in hohem Umfang. Insofern lohnt es sich, den Vorgang des Schreibens (in diesem Fall des Tippens) zu optimieren. Zum einen kann man schnell tippen lernen. Zum anderen kann man häufig verwendete Wörter oder Passagen mit Abkürzungen kodieren und sie von einer Software beim Tippen automatisch ersetzen lassen. Anstatt dann zum Beispiel immer „Liebe Kolleginnen und Kollegen“ zu schreiben, tippt man nur die Abkürzung (z.B „koll“) und spart sich so ein paar Tastendrücke und damit ein wenig Zeit. In der Summe auf den Weiter lesen …

[Mac + Schule] Mit MarcoPolo erkennt der mobile Mac seine Umgebung

Wenn man einen mobilen Mac zu Hause und in der Schule einsetzt, ist es häufig nötig, mehrere Netzwerkumgebungen einzurichten, um den unterschiedlichen Umgebungsbedingungen im Netzwerk gerecht zu werden. Zwischen diesen kann man über das Apfel-Icon in der Menüleiste und dem Menüpunkt „Netzwerkumgebung“ wechseln. Neben den Netzwerkeinstellungen, sind aber auch noch einige andere Einstellungen sinnvoll. In der Schule möchte ich zum Beispiel das Aufwachen aus dem Ruhezustand des Rechners mit einem Passwort schützen. Außerdem möchte ich einen anderen Standarddrucker als zu Hause. Mit dem Freeware-Tool MarcoPolo kann man alle genannten Einstellungen und noch einige mehr automatisieren. Man definiert zunächst Umgebungsvariablen, anhand Weiter lesen …

Wie findet man Blogs zu bestimmten Themen?

[Update, 17.10.2018] Viele der genannten Suchfunktionen existieren so nicht mehr. Neben dem Tipp im nachfolgenden Absatz gibt dieser Artikel einen Überblick, wie man dennoch gute Blogs findet: 8 tips to find new blogs. [Update, 18.12.2015] Blogs sind in den letzten Jahren im Mainstream angekommen, daher werden sie auch in Suchmaschinen in der Regel als gleichwertige Inhalte angezeigt. Um Blogs zu finden, sucht man inzwischen daher am einfachsten nach dem gewünschten Thema zusammen mit dem Stichwort „Blogs“. Ich unternehme gerade erste Schritte, Blogs im Unterricht einzusetzen. Ein Hauptgrund dafür ist, dass ich selbst durch meine Blog-Aktivitäten eine Menge gelernt habe und noch lerne. Weiter lesen …

Interview mit Torsten Larbig

Die Bildungsexpedition 2009 hat bei einem Zwischenstopp im Frankfurt in gemütlicher Runde Herrn Larbig interviewt. Was er zu Themen wie Vernetzung von Lehrern, Twitter, SMS-Literatur und vielem Anderen zu sagen hat, ist meines Erachtens sehr hörens- und bedenkenswert. Interview mit Herrn Larbig (Post bei 1000Mikes) oder direkt zum Anhören: Torsten Larbig hat selbst zu diesem Interview einen umfangreichen begleitenden Beitrag geschrieben.  

Making timelines – Zeitleisten erstellen

Hin und wieder kann es nützlich sein, historische oder chronologische Daten in einer Zeitleiste anzuordnen. Es gibt hierfür verschiedene Online-Dienste. Ich habe sie selbst noch nicht ausprobiert und kann daher über die Qualität nichts sagen. Da ich mich aber heute mit einer Kollegin darüber unterhalten habe, möchte ich dennoch darauf verweisen. Timetoast Timerime (bietet für 149,00 EUR/Jahr einen Education Account für eine ganze Schule an, der dann u.a. werbefrei ist) xtimeline Wer regelmäßig Zeitleisten erstellt und einen Mac nutzt, sollte sich das sehr ansprechende Desktop-Programm Timeline anschauen, das fortgeschrittene Funktinoen wie z.B. die Integration mit iCal und verschiedene Exportmöglichkeiten (PDF, Weiter lesen …

Word Dokumentvorlage für Klassenarbeiten

Ich verwende seit Jahren intensiv Dokumentvorlagen, um die immer wieder benötigten Dokumente schneller erstellen zu können. Meine Vorlage für Klassenarbeiten habe ich nun etwas überarbeitet, so dass sie für die meisten Fächer und Kollegen nutzbar sein dürfte. Die Dokumentvorlage (klassenarbeit-vorlage.zip – wichtig: ZIP-Paket entpacken, darin ist dann die Datei mit der Dateiendung .dot; diese muss in den Ordner für Vorlagen kopiert werden.) Der exakte Pfad zum Vorlagenordner ist in den einzelnen Windows- bzw. Office-Versionen unterschiedlich. Diese Anleitung bei akademie.de nennt die verschiedenen Möglichkeiten. [update 04.10.2015] Dieser Artikel ist nicht mehr verfügbar, am besten die eigene Office-Version und das Stichwort „dokumentvorlage“ googlen.[/update] Um Weiter lesen …

Twitter ist die Lösung …

… oder kann sie zumindest werden. Denn mit Twitter lässt sich ein elegantes Netzwerk schaffen. Gerade für Lehrer birgt das Potential. Bisherige Erfahrungen mit Twitter Seit etwas mehr als einem Monat nutze ich Twitter. Es hat mir recht bald einige interessante Einsichten gebracht, auch wenn ich noch nicht wirklich verstanden hatte, was Twitter alles sein und wie ich es einsetzen kann. Inzwischen habe ich davon eine bessere Vorstellung und je mehr ich es benutze, desto besser gefällt mir diese Art der Vernetzung. Und desto mehr Potential sehe ich darin. In einem Beitrag bei edutopia Learn How to Use New Media Weiter lesen …

lo-net, moodle und Basecamp – good design, bad design

In einer Diskussion in der Maschendraht Community habe ich geäußert, dass ich lo-net2 bzw. lo-kompakt als Online-Lern-Plattform nicht benutzen würde und dass ich auch bei Moodle enormen Verbesserungsbedarf sehe. Diesen Standpunkt möchte ich hier näher erklären. lo-kompakt lo-kompakt ist wohl die etwas reduzierte Version von lo-net2. Für lo-net2 habe ich einmal testweise für unsere Schule einen Account angelegt, um es als mögliche Alternative zu Moodle zu testen. Der bleibende Eindruck: Unübersichtlichkeit. Gutes Design sieht anders aus. Wichtiges ist nicht als wichtig erkennbar Es gibt in lo-kompakt verschiedene Layer von Screens, unter anderem einen persönlichen, einen für jeden Kurs etc. Das Weiter lesen …

Fundierte Informationen zur Debatte um das Sperren von Webseiten

Die Debatte um das Sperren von Webseiten mit kinderpornographischem Inhalt und die Petition dagegen wird gerade heftig geführt. In den vielen Fällen habe ich den Eindruck, dass lediglich Parolen geschleudert werden, ohne den Kern der Sache zu erklären. Das macht eine Meinungsbildung schwierig. Für Lehrer, die jungen Menschen die kompetente und verantwortungsvolle Nutzung von Medien nahebringen möchten, halte ich es aber für wichtig, dass man zu einer fundierten Meinung kommt. Hier daher eine Sammlung der Informationen, die ich für meine eigene Meinungsbildung als wertvoll empfunden habe. Gesetzentwurf (PDF) Petition gegen das geplante Gesetz Vortrag über die technischen Hintergründe und die Weiter lesen …

Computertipps für Lehrer

… ist ein ca. monatlicher Newsletter, den ich zunächst für meine Kollegen am Kreisgymnasium Neuenburg eingerichtet hatte. Aber natürlich könnte der Kreis der Interessenten deutlich größer sein – daher möchte ich hier darauf hinweisen. Ich würde mich freuen, wenn ein paar Abonnenten dazu kämen. Auch für gute Tipps bin ich natürlich dankbar. Hinweise bitte an info {at} rete-mirabile {punkt} net. Computertipps für Lehrer  

[Mac + Schule]: Backup-Strategie

Der Mac bietet eine Reihe von Technologien und Programmen, welche die digitale Verwaltung und das Wiederfinden von Unterrichtsmaterial sehr erleichtern. Ein Beispiel ist das Programm Leap, ein anderes ist DevonThink, das ich selbst gerade seit einigen Wochen ausprobiere und das sehr vielversprechend ist. Nils Raschke hat sein mit DevonThink realisiertes papierloses Büro in einem Beitrag anschaulich vorgestellt. Wenn man sein Unterrichtsmaterial so weit wie möglich digital verwaltet, sind Backups lebenswichtig. Schließlich habe ich schon jetzt (nach knapp drei Berufsjahren) hunderte von Arbeitsstunden in Form von Materialien auf meiner Festplatte gespeichert. Der reale und auch der ideelle Schaden beim Defekt einer Weiter lesen …

Linguee

… ist ein neues deutsch-englisches Online-Übersetzungstool. Aus der Selbstbeschreibung: Seit heute gibt es mit Linguee.de ein Tool, mit welchem man in zig Millionen von deutsch-englischen Sätzen suchen kann, welche von Menschen übersetzt wurden. Im Gegensatz zu Wörterbüchern gibt es in Linguee viele hundert Mal mehr Material, und die meisten Suchtreffer werden in vollständigem Satzzusammenhang angezeigt. (meine Hervorhebung) Der Service greift z.B. auf professionelle zweisprachige Websites von Firmen, der EU etc. zurück sowie auf Patentschriften und andere zweisprachige Inhalte. Die Qualität der von mir getesteten Übersetzungen war überwiegend sehr gut. Hier einige Beispiele: procrastination, climate change, caucus (hier sieht man auch Weiter lesen …